Sarah Blaßkiewitz gewinnt SI STAR 2022

Die Spielfilm-Regisseurin Sarah Blaßkiewitz wurde für ihren Film "Ivie wie Ivie" am Freitagabend, 18. Februar 2022 in Berlin mit dem vierten SI STAR Filmpreis für Regisseurinnen ausgezeichnet.

 

Foto: Regine Peter

Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, überreichte als Schirmherrin des SI STAR die begehrte Trophäe bei der Preisverleihung in der Landesvertretung in Berlin und im Livestream.

Die Jury zur Preisträgerin

„Sarah Blaßkiewitz erzählt in „Ivie wie Ivie“ die Geschichte einer jungen afrodeutschen Frau, die ihre afrikanischen Wurzeln ihr Leben lang verdrängt hat, bis sie durch den Tod ihres Vaters erstmals ihrer Halbschwester Naomi (Lorna Ishema) begegnet. Eine Konfrontation, die Ivies (Haley Louise Jones) Leben und ihre Identität grundlegend verändert. Blaßkiewitz leistet mit ihrem ausbalancierten Film einen differenzierten und wichtigen Beitrag zur Diversitätsdebatte, ohne sich dabei gängigen Stereotypen zu bedienen. Ihre Figuren erleben einen enormen Wandel, besonders Hauptfigur Ivie erhält die Möglichkeit, sich selbst neu zu finden,“ so die Jury des SI STAR 2022.

Malu Dreyer zum SI STAR

„Noch immer sind Frauen im deutschen Kino unterrepräsentiert – sowohl auf der Leinwand als auch hinter der Kamera. Gemeinsam wollen wir hier einen Raum für Veränderung schaffen. Deshalb freue ich mich sehr, dass ich heute den vierten SI STAR-Filmpreis an die Regisseurin Sarah Blaßkiewitz überreichen darf, die durch ihre hervorragende Regieleistung überzeugt. In der Medienbranche geht es – wie in vielen anderen Bereichen auch – um Sichtbarkeit und Perspektiven. Der SI STAR-Filmpreis zeichnet Regisseurinnen aus, die mit ihrer Arbeit zu mehr Repräsentation und Geschlechtergerechtigkeit beitragen“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Preisverleihung in der Landesvertretung in Berlin und im Livestream.

Maria Furtwängler, Mariette Rissenbeek und Anne Dörrhöfer zu Gast

Zu Gast im Rahmen der Berlinale waren auch die Schauspielerin Maria Furtwängler, deren Malisa-Stiftung die Wirkungsmacht der Bilder genderspezifisch analysiert, sowie die Geschäftsführerin der Internationalen Filmfestspiele Berlin Mariette Rissenbeek. Die Präsidentin des Frauennetzwerks von Soroptimist International (SI) Deutschland, Anne Dörrhöfer schickte einen Videogruß. Moderiert wurde die Preisverleihung von der Fernsehjournalistin Dr. Susanne Becker vom SI Club Mainz und der SI STAR Jury.

SI STAR Förderpreis

Mit dem mit 3.000 Euro dotierten SI STAR Förderpreis wurde die Regie von Janna Ji Wonders für „Walchensee Forever“ ausgezeichnet. In ihrem autobiografischen Dokumentarfilm erzählt sie die Geschichte von vier Generationen ihrer Familie aus Sicht der Frau: ihre Träume, ihre emanzipatorischen Aufbrüche, ihre weltumspannenden Reisen und ihr Cafe am Walchensee.

SI STAR Sonderpreis

Die Regisseurinnen Monika Treut und Maria Speth erhielten für ihre herausragenden Dokumentarfilme „Genderation“ und „Herr Bachmann und seine Klasse“ den jeweils mit 2.000 Euro dotierten SI STAR Sonderpreis. In "Genderation" reist die Grande Dame des Gender-Kinos Monika Treut zurück in die einstige Außenseiter-Stadt San Francisco, die auch heute noch für Queerness, Transgender und Andersartigkeit steht. Im Dokumentarfilm „Herr Bachmann und seine Klasse“ von Maria Speth geht es um ein Porträt einer sechsten Schulklasse und ihres Lehrers aus dem hessischen Landkreis Marburg-Biedenkopf, deren Schüler aus zwölf Nationen stammen. Die Preisverleihung kann auf YouTube angeschaut werden unter youtu.be/sCrga2Xu29g.

Hintergrund zum SI STAR

Der SI STAR wurde 2015 von sieben Mainzerinnen initiiert, um mehr Vielfalt auf Leinwänden und Bildschirmen sichtbar zu machen und um herausragende Leistungen von Filmemacherinnen ins Rampenlicht zu rücken. Dazu gehören auch die Präsentation der sieben nominierten Regisseurinnen und ihrer Filme beim jungen Mainzer Filmfest FILMZ sowie weitere Events in deutschen Kinos.

Mit dem SI STAR Filmpreis wird alle zwei Jahre eine herausragende Regisseurin für einen Spiel- oder Dokumentarfilm ausgezeichnet, der innerhalb der beiden vergangenen Jahre im deutschsprachigen Raum entstanden ist. Finanziert wird das Preisgeld von 17.000 Euro von 21 deutschen Clubs des weltweiten Soroptimist Netzwerks.

Die SI STAR Jury 2022 setzt sich wie folgt zusammen: vom SI Club Mainz die Fernsehjournalistin Dr. Susanne Becker, die Kinogeschäftsführerin Dominique Henz, die Malerin Christiane Schauder, die Spielfilmeinkäuferin Margrit Stärk, vom SI Club Mainz-Rosengarten die Fernsehredakteurin Sabine Siegl, vom SI Club Berlin-Mitte die Fotografin Regine Peter, sowie die SI STAR Gewinnerin 2020 Isa Willinger.

Sponsoren des SI STAR

Der SI STAR wird von folgenden deutschen Clubs von Soroptimist International gesponsert: Berlin, Berlin-Charlottenburg, Berlin-Dorotheenstadt, Berlin-Mitte, Bitburg-Prüm, Cochem, Frankenthal, Frankfurt, Frankfurt-Vision, Göttingen, Ingelheim, Kaiserslautern, Koblenz, Landau, Mainz, Mainz-Rosengarten, Nahetal, Potsdam, Wesel, Wiesbaden, Worms.




YouTubeFacebookTwitterInstagramPodcast
Top